natalie nimsgern&bernd becken gbr

fluides Layout

Beim fluiden (=flüssigen) Layout passt sich der Inhalt bis zu einem gewissen Grad an die Fensterbreite des Browsers an. Der Grad der Anpassung ist abhängig davon, ob absolut definierte Elemente vorhanden sind. Dann passt sich der Inhalt bis zu der Breite des/der absoluten Elemente an.

Was heißt das jetzt übersetzt? Die Inhaltselemente einer Website können absolut, also in Pixel, definiert sein. 50px sind immer 50px egal wie breit das Anzeigefenster ist. 80 % sind jedoch relativ und geben dem Element die Möglichkeit, sich an die Fensterbreite anzupassen. Fotos und andere Grafiken sind aber meist absolut, ein Foto sieht halt nur in einem bestimmten Größenverhältnis gut aus, wenn es breiter wird, dann verzieht es sich.

Das fluide Layout war und ist eine gute Idee, wenn das Layout nicht pixelgenau mit vielen (Hintergrund-)Grafiken aufgebaut ist. Dadurch sieht das Layout auf 19''-Bildschirmen und auch auf 24''-Zoll noch ganz gut aus. In Zeiten der mobilen Endgeräte kommt das fluide Layout jedoch schnell an seine Grenzen, da ein dreispaltiges Layout (Navigation, Inhalt, Zusatzinformationen in Inhaltsblöcken) auf einem Smartphone definitiv nicht gut aussehen und die Navigation noch gut nutzbar sein kann.

Hier entstehen dann die nervigen horizontalen Scrollbalken. Teilweise ist der Inhalt selbst ohne horizontales Scrollen gar nicht zeilenweise lesbar, die Seite somit nur sehr schwer nutzbar.

Überlegen Sie schon bei der Planung ihrer Website, ob Sie ein fluides Layout, ein fixes Layout oder ein responsives Design einsetzen möchten.

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

RSS - fluides Layout abonnieren